1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

bedingungsloses Grundeinkommen gegen Mindestsicherung

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliche politische Fragen" wurde erstellt von PlacidHysteria, 17. September 2017.

?

Was ist besser?

  1. bedingungsloses Grundeinkommen

    66,7%
  2. Mindestsicherung

    33,3%
  1. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Mitteleuropa
    Werbung:


    In Süditalien, Basilicata, Apulien, Calbrien hat man ein Entwicklungsproblem: viele Migranten im härtesten Präkariat, die jede Mechanisierung oder Verbesserung der Produktion wegen Billig-Ersatz ersetzen, verhindern eine Verbesserung der Wirtschaft. Ein ständiges "Down Grade" ist die Folge - so wie jetzt in der BRD gerade in Gang.

    Neid und negative Emotionen werden instrumentalisiert, damit man die Wirtschaft technologisch verbilligen kann.
     
  2. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Mitteleuropa
    Ja und?
    Das ist doch heute Kanon der Politik.
    "Die da oben" neiden denen unten jeden "unverdienten Heller" - auch wenn das in den allgemeinen Abgrund führt.
    "Die da unten" applaudieren sogar. Das ist der Irrsinn.
     
  3. Masterreal

    Masterreal Member

    Registriert seit:
    18. Juni 2019
    Beiträge:
    64
    Die Steuerzahler haben gar nichts großzügig finanziert, sondern der Staat hat sich selbst aus dem Geld der Steuerzahler ohne die Zustimmung der Steuerzahler finanziert. Ich nenne das Veruntreuung von Steuergeldern. Der Staat hat auf Kosten und Schaden der Steuerzahler Verträge mit Beamten geschlossen die praktisch nicht zu kündigen waren. Verträge zu Schaden von Dritten. Ein staatlich genehmigter Betrug an den Steuerzahler. Dass Funktionäre und Beamte auf Kosten der Allgemeinheit leben konnten wie Maden im Speck, ob sie ihre Arbeitsleistung erbracht haben oder nicht wird man nicht abstreiten können. Großzügig war der Staat mit dem Geld der Steuerzahler und nicht der Steuerzahler selbst.
     
    interlocutore gefällt das.
  4. Masterreal

    Masterreal Member

    Registriert seit:
    18. Juni 2019
    Beiträge:
    64
    Komm mir nicht mit Hitler, das geht mir am A... vorbei. Bin weder rechts noch links. Ich denke realistisch. In einer Gesellschaft hat jeder der dazu fähig ist eine Leistung zu erbringen um, wenn es mal nötig ist, um das soziale Netz zu genießen, und das auch nur bis jener was neues gefunden hat oder zugewiesen bekommt wenn derjenige selbst nichts findet. Soziale Hilfsgelder sind KEINE Gehälter auf Ewig.

    Du aber scheinst ein Stalin-Anhänger zu sein, aber ich kann dich aufklären über Stalin, Lenin & Co. Gerade die waren nicht sozial. Millionen von Menschen sind in ihrer Zeit umgekommen oder ermordet worden. Sie brauchten nützliche Idioten die mit halfen. Alle Menschen waren gleichgeschaltet, aber von Sozial war das System weit entfernt, Armut für alle außer für die Bonzen, war die Devise. Deine kommunistischen Ansichten haben in einer modernen Demokratie nichts verloren. Das sage ich als Mann der Mitte.
     
  5. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.000
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Aber dafür haben wir doch "das Gefühl" für die Geldsysteme zur einseitigen Gewinnmaximierung und die "strategischen" Gefühle der Währungsysteme zur einseitigen Verlustmaximierung von Volksvermögen! :)

    Das Gefühl, dass jeder Mensch auf Kosten eines Systems leben darf, das ist jedenfalls legitim und unanstößig!
    Die gibt es doch längst, siehe hierzu steuerfrei abhängiger Mindestlohn in gesetzlicher Mindestbegrenzung und steuerunabhängig unfreier Höchstlohn ohne jede vertragliche Begrenzung! :eek:
    :cool: Dann sei Staat - und Dir gehört die Saat! :cool:
    Dann darf der Beamte den Steuerzahler als seinen größten Schuldner betrachten, der ihm auch sein Sozialsystem der Absicherung schuldet.
    Das ist eine sehr schön idealisierte Vorstellung, von der ich mir wünschen würde, dass sie stimmen möge. :)
    Das klingt logisch: >"sich selber" < Steuern zu bezahlen stünde dann nämlich konsequenterweise einer (faktischen) Veruntreuung von "beamtetem" Volksvermögen gleich!? ;)

    Gleichwohl ist ein Beamter aber nur von Sozialabgaben befreit und muss von seinem Bruttogehalt Steuern entrichten, hat aber dazu weitere Optionen steuerlicher Abschreibungsmöglichkeiten bestimmter vom Staat für jedermann geförderten Privatinvestitionen, sodass er sich nicht nur pseudo-quasi steuerfrei rechnen kann, sondern bei ehrlicher Geschicklichkeit sogar negative Abgaben zu erwirtschaften vermag.
    Eine zur Wertschöpfung beitragende Maschine, die "sich verdient", um legale weltweite Steueroptimierungsmodelle auszuspucken, die vermag bei Einführung einer Maschinensteuer dann auch explosionsartig sofort ihren eigenen Maschinenwert um ein Vielfaches an einem steuerbegünstigten Standort erhöhen, natürlich mit Direktanschluss an das neue 5-G-Netz mit maximaler Netzübertragungsgeschwindigkeit nahe Echtzeit...
    Ups!..das sind dann zum Beispiel womöglich auch legale Millionenspenden und Korruption über die zivilrechtliche Schiene der Geldwäschegesetzgebung?? :mad:
    Dazu müsste Freiwilligkeit für eine gerne zumutbare Nebentätigkeit vorliegen, die dann aber das Grundeinkommen nicht kontraproduktiv zu einer Kürzung bringen dürfte, weil sonst alle Wirkung verpufft.
    Die Frage zeigt, dass diese Vorstellung gedanklich für eine große Vielzahl von denkbaren Ausnahmen noch eher wenig durchdacht ist.
    Ja, so sollte man "vernünftig" meinen. Aber "unvernünftiger weise" werden es wohl immer mehr, die künftig durch das soziale Auffangnetz (vorrangig in Deutschland) fallen werden. ;)
    In der Regel ist aber ein ehemaliger Angestellter gar nicht ausreichend qualifiziert für die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit, was ja auch das Modell der "gescheiten wie gescheiterten" ICH-AG in Deutschland aufzeigte.
    Dieser Satz scheint mir auch überflüssig zu sein,... falls er gelten sollte!... :lachen:
     
  6. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Mitteleuropa
    Werbung:


    Das ist ein Thema, welches seit 2.500 Jahren immer gleich diskutiert wird.
    Da gibt es diese Parabel von den Körper-Organen, die sich beklagen, dass der Kopf so ohne Leistung von den Gliedern und Organen versorgt würde.
    Das soll nicht heißen, dass die Beamtenschaft wie ein intelligenter Kopf funktionieren würde, aber dennoch kann man diesen nicht so einfach abschlagen.
     
    ichbinderichwar und Bernies Sage gefällt das.
  7. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    28.789
    Wurde schon versucht:rollen:
     
    interlocutore gefällt das.
  8. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.000
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    ..aber meist immer nur mit dem falschen - und zudem gefährlichen - Ansatz einer Allmachtbeherrschung über den künstlich zunehmend geschürten Zwang einer künftigen Weltregierung die EINE-WELT-EIN-GELD-REGIERUNG anzustreben, ....die mich - wahrscheinlich nur als Phantast und Außenseiter eines Neuro-Skeptizismus - natürlich ORGAN-O-LOGISCH "völlig unbegründet" - an die falschen einarmigen Spielebanditen in Las Vegas erinnern???...:mad:

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
    interlocutore und ichbinderichwar gefällt das.
  9. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    28.789
    Ehrlich:dontknow:
    Mental ist mir gleich,was sich versucht gleicher zu machen:blume2:
    Tut mir Leid,will auch nicht mit kommen:nein:
     
  10. interlocutore

    interlocutore Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. September 2016
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Mitteleuropa
    Das spricht natürlich mein Herz, das eh schon längst in die Hose gerutscht ist - ich sage aber nicht ob vorne oder hinten -, an. Fast hätte ich es ganz vergessen gehabt, dass wir schon längst ein vereinheitlicht es Geldsystem haben - unter dem Schirm des USD. Da gibt es Leute, die daran, dass jetzt auch Euro oder Rinminbin (Yuan volksläufig) daran rüttelt, starke Kritik üben.
     
    ichbinderichwar gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden