1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Plotin's Gedanken

Dieses Thema im Forum "Eigene Gedichte" wurde erstellt von plotin, 9. Dezember 2015.

  1. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    4.676
    Werbung:


    Das Kind erschrickt...
    seine Seele hat sich aufgebläht
    und fällt als dunkle Wolke
    durch hohle Augen in die
    zehnfingrigen Strahlen der Morgensonne
    die die Nachtnebel nicht zu verscheuchen
    vermag.

    Das Kind steht...
    das Wasser im Brunnen versperrt
    ihm die Sicht auf den Grund
    wo aus einem offenen Mund
    Wasserblasen an der Oberfläche zerplatzen
    sie pochen um Einlass in sein
    Leben.

    Das Kind weiß...
    niemand wird seine Hand ergreifen
    auch dann nicht... wenn sie
    kalt, bleich und einsam aus dem
    Brunnen ragt.

    plotin​
     
    Kaawi gefällt das.
  2. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.145
    Was bleibt einem Kind in einer geistigen Welt, die es nur vor die Wahl stellt, seine Herkunft zu hassen oder seine eigene Identität zu opfern denn anderes übrig als zu versuchen, die Zügel selbst in die Hand zu nehmen?

    Der beste Schutz vor Abstürzen in Sümpfe ist die Erinnerung und das Eingeständnis, dass man TROTZ allem zu einem grenzenlos erscheinenden Glück im Augenblick in der Lage war und ist und möglicherweise immer wieder sein wird.

    "An die Sonne" - Ingeborg Bachmann
     
  3. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    4.676
    .....Das "Kind wünscht" sich seinen Tod, um den so "gehassten Vater" zu bestrafen! Später wird es "andere Wege" finden und gehen nur der "Tod" wird ständig "sein stummer" Begleiter sein!.....

    Gruß plotin
     
    Kaawi gefällt das.
  4. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.145
    Und ändert sich auf diesen anderen Wegen dann auch die "Funktion" des Todes oder bleibt er Mittel zur "Bestrafung"?
     
  5. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    4.676
    .....Zur "Funktion der Bestrafung" wurde die "Literatur" mit und über den "Tod" in all seinen Facetten!.....

    Gruß plotin
     
  6. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.145
    Werbung:


    Und das Kind, hat das Sehnsucht nach Versöhnung mit dem Leben? Ich habe Hass irgendwann nur noch als andere Ausdrucksform von Ohnmacht erlebt.
     
  7. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    4.676
    .....Das Kind "ist mit sich und dem Leben", so meint es, "im reinen"! Es öffnet die "Kiste" mit dem "Unerledigten" bloß noch selten, da sich das "Objekt seines Hasses" schon vor langer Zeit, durch die "eigene Hand" aus dem Spiel genommen hat!....

    Das Kind…
    jetzt geht es aufrecht
    und mit ihm geh´n
    das Vorgestern und Gestern.
    Jeder Herzschlag gibt
    Empfehlungen für´s Morgen
    und für´s Übermorgen
    doch… es muss sich
    rückwärts wenden, um vorwärts
    richtig geh´n zu können.

    plotin​
     
    Kaawi gefällt das.
  8. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.145
    Die Seele aus den Versen in #261 steht also wirklich über den Ereignissen, und Aufgeblähtheit wird in derartige Vorstellungen wahrscheinlich vor allem von Interpreten hineinprojeziert, die der eigenen und anderen Seelen nicht die gleiche Wertschätzung entgegen zu bringen imstande sind.
     
  9. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    4.676
    ...Alleine am Grab, die Hände in den Hosentaschen vergraben, das Kind... zu keiner Träne fähig. Wie Sisyphus seinen Stein, zerrte das Kind lange deinen Leichnam durch sein Leben. Feige hast du dich, durch eigene Hand, aus dem Leben gestohlen und so dem Kind die Antworten vorenthalten. Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa schnitt tief ins Fleisch. Erst durch das verrotten lassen deines Leichnams, schlossen sich die Male. Heute ist das Kind vernarb, doch es kann wieder lachen. Alleine am Grab, die Hände in den Hosentaschen vergraben, das Kind... es lacht dich aus!... (ein Auszug)

    plotin
     
    Kaawi gefällt das.
  10. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    4.676
    ...Staub warst du, zu Staub wirst du! Erst die Kraft, deinen Leichnam zu Erde werden zu lassen, holte das Kind aus den Tiefen des Brunnens, in dem es ertrinken wollte, nur um dich zu bestrafen. Selten noch öffnet das Kind die Truhe, in der du und all das deine, nun zu Staub zerfallen liegen. Seine Narben schmerzen dabei nicht mehr, das Kind hat abgeschlossen, ist deinen Leichnam losgeworden. Du machst ihm keine Angst mehr! Ohne Furcht sucht das Kind die Verstecke auf, in denen es ausharrte, sich vor deinem Zorn, deinen groben Händen, die zu oft grundlos zuschlugen, verborgen hielt. Warst du erst einmal in Fahrt, war es dir einerlei, wen deine groben Hände trafen und so hast du auch gegen deine Frau die Hand erhoben, gegen die Mutter, die sich schützend vor das Kind stellte. Dem Kind… allein am Grab, die zu Fäusten geballten Hände tief in den Hosentaschen vergraben bist du egal geworden, das Kind hat sich losgekämpft nur, deine Schuld kann es nicht von dir nehmen… (ein weiterer Auszug)

    plotin
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2019
    Kaawi gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden